Veneers / Bleaching

Herkömmliche Veneers sind hauchdünne Keramikschalen aus speziellem Kunststoff oder Keramik, die mit einem Spezialkleber auf die Zahnoberfläche aufgebracht werden. Veneers sind so dünn und so transparent, dass sie wie natürliche Zähne aussehen.  

Non-Präp-Veneers sind etwa 0,1 - 0,3mm dünne Keramikschalen, die wir auf Ihre Zähne kleben. 
In über 90% unserer Behandlungsfälle ist hierzu KEIN Beschleifen der Zähne wie bei herkömmlichen Veneer-Behandlungen nötig. 

Die Einsatzgebiete der Veneers umfassen im wesentlichen folgendes Spektrum:

  • zum Ausgleich von Zahnzwischenräumen oder Fehlstellungen
  • bei unfallgeschädigten Zähnen
  • bei Zahnschmelzmissbildungen
  • bei unbefriedigenden Zahnfarben und lokalen Verfärbungen
  • bei großen sichtbaren Füllungen
  • zur Verbesserung der Zahnform 
  • zur Überdeckung und Stabilisierung von wurzelkanalbehandelten Zähnen

Durch die chemische Verbindung zwischen Keramik und Zahnschmelz bzw. Dentin am Zahnhals  entsteht eine lichtdurchlässige, zahnfarbene Einheit mit unvergleichlich natürlicher Ästhetik, die einer Krone mit Metallkern weit überlegen ist. Im Gegensatz zur Krone ist der Übergang von der hauchdünnen Keramikschale zum Zahn praktisch unsichtbar und muss daher nicht unter das Zahnfleisch verlegt werden.

Das von Kronen bekannte Problem von Zahnfleischentzündung, nachfolgendem Zahnfleischrückgang und dadurch freiliegenden Kronenrändern gibt es daher bei Veneers nicht. Veneers sind auch in punkto Härte, Elastizität und Abriebfestigkeit ausgezeichnet belastbar. Gleichzeitig lassen sie sich individuell gestalten und unterstützen so die persönliche Note Ihrer Zähne.

Vorteile von Veneers:

  • kein unnötiger Verlust gesunder Zahnsubstanz 
  • äußerst stabil und sehr langlebig
  • sehr gute Gewebeverträglichkeit 
  • herrausragende Ästhetik

Das „Mock-up“  

Wir sind heute in der Lage mit provisorischen Kunststoffen Ihnen einen Vorgeschmack auf Ihr neues Lächeln zu geben: hierzu benötigen wir nur einen Abdruck Ihres Ober- und Unterkiefers. Auf den vom Zahntechnikermeister gefertigten Gipsmodellen wird dann ihr „neues und perfektes“ Lächeln erstellt und mit einem sogenannten „Silikonvorwall“ individuell für Ihre Situation verschlüsselt. 

Diesen Silikonvorwall beschicken wir in der Praxis bei Ihrem Folgetermin mit provisorischem Kunststoff und setzen diesen auf Ihre Zähne. Auf diese Art übertragen wir das neue Lächeln auf Ihre Zähne und Sie haben in sekundenschnelle einen Eindruck, wie Sie sie mit den zukünftigen Veneers „strahlen“ werden. Die provisorischen Veneers sind sehr belastungsstabil, so dass Sie für einige Tage mit dem Mock-Up-Schalen Ihre Familie, Freunde und Bekannte beeindrucken können und selbst noch Einfluss nehmen können, welche Veränderungen wir an den zukünftigen Veneers verwirklichen sollen. 

Bleaching

Zahnverfärbungen können von außen entstehen indem färbende Lebens- und Genussmittel, wie alkoholische Getränke, Tee, Tabak, Kaffee, Rotwein etc. in den Zahn eindringen, oder auch von innen durch die Auswirkung von Medikamenten, infolge von Unfällen, Karies, Absterben des Zahnmarks, Mangelernährung und vieles mehr. 

Vor einer Bleachingbehandlung wird zunächst der Zahnbefund erhoben. Kariöse Defekte und entzündliche Erkrankungen des Zahnfleisches oder Zahnbetts (Parodontitis) sollten vorab behandelt sein. Es ist wichtig, vor der Zahnaufhellung eine professionelle Zahnreinigung durchführen zu lassen um Ablagerungen an den Zähnen beseitigen zu lassen

Zur Zahnaufhellung wird ein Gel-Präparat verwendet, das Wasserstoffperoxid enthält. Das Gel kann in den Zahn eindringen und dort Sauerstoff-Radikale abspalten. Diese sind in der Lage, Farbstoffe im Zahn so zu verändern, dass sie nicht mehr farblich in Erscheinung treten.
Das Zahnfleisch wird mit einem Kunststoff Überzug, dem „Gingiva Protector“ (Gingiva ist das Zahnfleisch), geschützt. Das Aufhellungsmittel wird direkt auf die aufzuhellenden Zähne gebracht und wirkt dort ein. Durch eine Lichtbestrahlung mit einer Bleaching-Lampe wird die Wirkung intensiviert. Nach 15–30 Minuten wird das Gel entfernt. Ist die Aufhellung noch nicht ausreichend, kann das Verfahren wiederholt werden.